Klimabotschafter*innen im Kiez (KliK)

Klimabotschafter*innen im Kiez (KliK)

Die verstärkte Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre verursacht eine zunehmende globale Erwärmung mit Folgen für das Leben auf der Erde. Eine maßgebliche Rolle spielen dabei von Menschen verursachte Emissionen. Als eine der drängendsten Herausforderungen unserer Zeit erfordert die Klimakrise Antworten auf verschiedenen Ebenen. Das auf der Ebene Berliner Kieze angesiedelte Projekt „KliK – Klimabotschafter*innen im Kiez“ des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg e.V. (TBB) versteht diese Krise als ein globales Problem, das jedoch neben internationalen Abkommen und politischen Programmen auch lokaler Lösungen bedarf. Das erfordert ein Umdenken auf den Mikroebenen alltäglichen Handelns sowie nachhaltige Ansätze u.a. in den Bereichen Haushalt, Ernährung, Konsum und Verkehr.

Das Land Berlin möchte bis 2045 klimaneutral werden. Zur Erreichung dieses Ziels kommt der Klimabildung eine zentrale Rolle zu. Allerdings fehlt es bislang an spezifischen Angeboten für die über 35 Prozent der Berliner*innen, die eine eigene oder familiäre Zuwanderungsgeschichte haben. Daran knüpft das von der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz geförderte Projekt KliK an: Es macht sich zur Aufgabe, Sensibilität und Wissen zu Klimathemen in diversen migrantischen Communities in Berlin zu verankern. Im Rahmen von KliK qualifiziert der TBB über einen Zeitraum von zunächst zwei Jahren zwölf erwachsene Berliner*innen mit Zuwanderungserfahrung als Klimabotschafter*innen. Die Teilnehmer*innen absolvieren 16 Workshops zu Fragen des Klimaschutzes und nachhaltigen Handelns und geben als Multiplikator*innen das erlangte Wissen in ihren Communities weiter. Kooperationspartner*innen im Projekt sind – neben herkunftsdiversen Migrant*innen-Organisationen – Umweltverbände, Forschungsinstitutionen und zivilgesellschaftliche Akteur*innen.

Zu Beginn werden die Inhalte der ersten Workshops und Exkursionen im Stadtraum entwickelt und ein Fundus weiterer möglicher Themen erstellt. Schwerpunkte der einzelnen Module sind:

  1. Grundlagen: Klimawandel, Klimaschutz, Klimagerechtigkeit
  2. Klimabewusster Haushalt (Energie, Müllentsorgung, Chemikalien)
  3. Nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung (Permakultur, saisonale und regionale Lebensmittel)
  4. Natur im Kiez (urbane Auswirkungen des Klimawandels, Artenvielfalt, Urban Gardening)
  5. Nachhaltiger Konsum (Ressourcen sparen, Reparieren statt Wegwerfen, Fair Trade)
  6. Verkehrswende und nachhaltige Mobilität (öffentlicher Verkehr, Car- und Bike-Sharing)

Die Durchführung der Workshops und Exkursionen erfolgt im Zeitraum von Oktober 2022 bis April 2024. Im Anschluss finden jeweils Netzwerktreffen der Multiplikator*innen statt, auf denen die behandelten Themen eingehender besprochen und aus der Perspektive unterschiedlicher Communities ergänzt werden. Hierbei findet ein kultursensibler Austausch statt. Den Abschluss von KliK  bildet im Sommer 2024 ein öffentlicher Fachtag.

Projektleitung: Dr. Stefan Hölscher (stefan.hoelscher@tbb-berlin.de)

Projektkoordination: Anne-Sophie Rink (anne-sophie.rink@tbb-berlin.de)

Projektförderer

(gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz)