PM: Freiwilligendienstleistende: Die vergessenen Held:innen der Pandemie?

Pressemitteilung, 15.03.2021

 

Auch seit Beginn der Corona-Krise 2020 unterstützen berlinweit knapp 2000 junge Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) täglich in Vollzeit unter anderem das Personal in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Kindertagesstätten.

Am heutigen Montag ging es in der 40. Sitzung des Ausschusses für Bürgerschaftliches Engagement und Partizipation des Berliner Abgeordnetenhauses im Rahmen einer Anhörung auch um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen dieser jungen Menschen. Zu den Anzuhörenden gehörte auch Tobias Johst, Leiter Freiwilligendienste des TBB und Sprecher der Berliner Trägergruppe Freiwilligendienste.

Johst hebt die Bedeutung des FSJ für die Jugendlichen mit schweren Ausgangsbedingungen besonders hervor: „Das Freiwillige Soziale Jahr ist eine Zeit positiver Bildungserfahrungen, der Stärkung des Selbstvertrauens sowie der ersten begleiteten Erfahrungen mit der Arbeitswelt und sollte insbesondere auch Schulabsolvent:innen mit geringerer elterlicher Unterstützung offen stehen.“.

Während Teilnehmende in anderen Dienstformen wie dem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) in Berlin 510,00 Euro monatliches Taschengeld erhalten, sind es im FSJ im Durchschnitt nur rund 300,00 Euro. Die Berliner Träger des FSJ kritisieren diese Ungleichbehandlung.

„Wir fordern, dass im kommenden Landeshaushalt Mittel für eine Angleichung eingeplant werden. Das Land Berlin muss gerade aufgrund des großartigen Einsatzes dieser jungen Menschen für ihre Stadt den Eindruck vermeiden, dass es einen höherwertigen Dienst für wenige Privilegierte und ein scheinbar weniger wertvolles FSJ für alle Anderen gibt“, so Ayşe Demir, Vorstandssprecherin des TBB.

Der TBB bietet seit 2013 im Land Berlin die Möglichkeit zur Ableistung eines Freiwilligen Sozialen Jahres an. Aktuell betreut der TBB 120 Freiwillige in ihren Einsatzstellen mit den Schwerpunkten Pflege und Pädagogik. 70 Prozent der Teilnehmer:innen verfügen über eine vielfältige (familiäre) Einwanderungsgeschichte.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen, stimmen Sie zu, dass essenzielle Cookies für diesen Zweck auf Ihrem Rechner gespeichert und verwendet werden dürfen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
... weitere Cookie-Optionen