Verfassungsschutzpräsident mit hohem Gefährdungspotential

Der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg (TBB) hat den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, für seine Äußerung unter Deutschtürken sei "ein hohes, schlagkräftiges Gefährdungspotenzial" vorhanden, scharf kritisiert.

„In der ohnehin angespannten politischen Atmosphäre hat Herr Maaßen wohl nichts anderes zu tun, als die Situation noch mehr anzuheizen,“ sagte TBB-Vorstand Safter Çınar.

Çınar wies darauf hin, dass es während der vergangenen Wahlen in der Türkei hier – von kleinen Vorfällen abgesehen - ruhig geblieben war.

„Herr Maaßen sollte sich lieber um den Rechtsextremismus und die sogenannten NSU-Pannen kümmern, als Deutschtürken unter Generalverdacht zu stellen,“ so Safter Çınar.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen, stimmen Sie zu, dass essenzielle Cookies für diesen Zweck auf Ihrem Rechner gespeichert und verwendet werden dürfen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
... weitere Cookie-Optionen