Kein Platz für Antisemitismus in Berlin

Kein Platz für Antisemitismus in Berlin

Eines der politischen Ziele des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg (TBB) ist die Bekämpfung jeglicher Diskriminierung.

Deshalb hat sich der TBB der Strafanzeige des Abgeordneten Hakan Taş gegen den Prediger der Neuköllner Al-Nur-Moschee angeschlossen.

Kritik an der derzeitigen israelischen Politik ist in einer Demokratie selbstverständlich. Dies gibt aber niemandem das Recht, Antisemitismus bzw. Hass gegen Menschen jüdischen Glaubens zu schüren.

Antisemitismus, Hass und Rassismus dürfen keinen Platz in Berlin haben.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen, stimmen Sie zu, dass essenzielle Cookies für diesen Zweck auf Ihrem Rechner gespeichert und verwendet werden dürfen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
... weitere Cookie-Optionen