Programme der Parteien zur Bundestagswahl 2017 - Rasterauswertung

Diese Übersicht wurde vom TBB auf Grundlage der Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl 2017 erstellt.

TBB-POSITIONEN


A)    Einwanderung
•    Familiennachzug erleichtern, Kinder bis 21 Jahre den Zuzug erlauben.
•    Nachweis von Deutschkenntnissen bei der Visaerteilung beim Ehegattennachzug abschaffen.
•    Familiennachzug auch beim Bezug von Arbeitslosengeld I und II zulassen.
•    Keine Ausweisung bei Straftaten nach 5-jährigem Aufenthalt (d.h. keine Doppeltbestrafung)
•    Im Ausland erworbene Bildungsqualifikationen grundsätzlich anerkennen, ggf. Nachschulungen anbieten.
•    Menschen ohne Papiere die Legalisierung ihres Aufenthaltes ermöglichen.
•    Bei Erfüllung der Voraussetzungen den Wechsel des Aufenthaltsstatus ohne Ausreise ermöglichen.

B)    Geflüchtete
•    Keine Obergrenzen einführen.
•    Familiennachzug für Geflüchtete zulassen
•    Sogenannte sichere Herkunftsstaaten abschaffen.
•    Residenzplicht abschaffen.
•    Asylbewerberleistungsgesetz abschaffen.
•    Uneingeschränkte Gesundheitsversorgung ermöglichen.

C)    Staatsangehörigkeit – Politische Beteiligung
•    Erhöhung der Einbürgerungszahlen durch erleichterte Einbürgerung als politisches Ziel.
•    Keine Sprach- und Staatskundeprüfung.
•    Einbürgerung auch bei Arbeitslosigkeit.
•    Einbürgerungsgebühr massiv senken.
•    Mehrstaatigkeit als Regelfall einführen.

Wir fordern ein Wahlrecht für Alle!

  • Wahlrecht nach Wohnortsprinzip
  • zumindest aktives und passives Wahlrecht auf kommunaler Ebene für Drittstaatler

D)    Antidiskriminierung
•    Artikel 3 Grundgesetz muss um die Merkmale sexuelle und geschlechtliche Identität erweitert werden, der Begriff „Rasse“ ist durch „aus rassistischen Gründen“ zu ersetzen.
•    Das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) muss weiterentwickelt werden. Insbesondere die Verbandsklage muss eingeführt werden; das AGG ist auf den öffentlichen Dienst auszuweiten.
•    Im öffentlichen Dienst müssen unabhängige Beschwerdestellen eingerichtet werden.
•    Anonymisierte Bewerbungsverfahren müssen ausgeweitet werden.

E)    Rassismus – Rechtsextremismus - NSU

•    § 130 des Strafgesetzbuches (Volksverhetzung) muss neu gefasst werden, insbesondere Hetze gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen ist unter Strafe zu stellen.
•    Zivilgesellschaftliche Institutionen und Projekte, die Rechtsextremismus bekämpfen, müssen dauerhaft finanziert werden.
•    Alle Hintergründe der NSU-Morde müssen lückenlos aufgeklärt werden:
•    Der neue Bundestag muss erneut einen NSU-Untersuchungsausschuss einsetzen
•    Dem NSU-Ausschuss müssen alle Unterlagen zur Verfügung stehen
•    Allen möglichen Zeugen muss eine Aussagegenehmigung erteilt werden.

Die volllständige Rasterauswertung der Wahlprogramme ist hier abrufbar.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen, stimmen Sie zu, dass essenzielle Cookies für diesen Zweck auf Ihrem Rechner gespeichert und verwendet werden dürfen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
... weitere Cookie-Optionen