09.04.2016, 14h - "Wir fordern Aufklärung!" - Gedenkdemonstration für Burak Bektaş und Luke Holland

wir_fordern_aufklrung_demo09042016_400_01

Der TBB gedenkt Burak Bektaş. Heute vor vier Jahren - am 05.04.2012 - wurde Burak auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen. Am Samstag, den 9. April findet unter dem Motto "Wir fordern Aufklärung!" eine Demonstration statt.

Gerade angesichts der Tatsache, dass auch nach vier Jahren diese grausame Tat und auch die NSU-Morde nicht aufgeklärt wurden, ist es wichtig, dass wir gemeinsam ein Zeichen setzen und an der Demonstration teilnehmen!

Samstag, 09.04.2016, 14 Uhr
Krankenhaus Neukölln (Rudower Str. 51, U Britz-Süd)

Zwei Morde in Neukölln – keine einfachen Erklärungen
WIR FORDERN AUFKLÄRUNG!
AYDINLATILMASINI TALEP EDİYORUZ!


Gedenkdemonstration vom Krankenhaus Neukölln (Rudow) bis Ringbahnstr (S-Bahnhof Neukölln)

Gemeinsam mit Angehörigen und Freunden von Burak Bektaş und unterstützt durch die Eltern von Luke Holland rufen wir zu einer Demonstration auf, die zwei Tatorte bisher unaufgeklärter Morde in Neukölln miteinander verbindet. Wir laden Sie ein, mit uns am Samstag 9. April ab 14 Uhr auf die Straße zu gehen, um ein deutliches Zeichen zu setzen: Für Solidarität mit den Angehörigen und ihrer Forderung nach Aufklärung!

(türkçe aşağı - english below)

Mord an Burak Bektaş: Seit 4 Jahren keine Aufklärung

Am 5. April 2012 schoss ein unbekannter älterer Mann in eine Gruppe Freunde, die sich in der Nähe des Krankenhauses Neukölln unterhielten. Der damals 22jährige Burak Bektaş wurde bei dem Angriff getötet, zwei seiner Freunde wurden lebensgefährlich verletzt. Es gab keine Beziehung zwischen den Neuköllner Jugendlichen und dem Mörder, nicht einmal einen Wortwechsel vor der Tat. Der Täter entfernte sich ruhig und wortlos vom Tatort. Ein persönliches Motiv wird ausgeschlossen. Der Mord ist bis heute nicht aufgeklärt: Laut Polizei fehlt „jede Spur“ zum Täter. Wer hat auf Burak und seine Freunde geschossen? Kann Rassismus das Motiv gewesen sein? Hat der Täter die Jugendlichen als Opfer ausgewählt, weil er sie als Migranten wahrgenommen hat?

Mord an Luke Holland: Mörder mit rechter Gesinnung?


Der Todestag von Burak Bektaş fällt in diesem Jahr in den Gerichtsprozess gegen den mutmaßlichen Mörder von Luke Holland. Der damals 31-jährige Brite Luke Holland wurde am 20. September 2015 in der Neuköllner Ringbahnstraße ebenfalls auf offener Straße erschossen. Kurze Zeit später wurde sein mutmaßlicher Mörder Rolf Z. festgenommen. In der Wohnung von Rolf Z. fand die Polizei neben mehreren Waffen auch eine Hakenkreuzfahne und ein Hitlerbild. In der Tatnacht hatte sich Rolf Z. nach Zeugenaussagen abfällig darüber geäußert, dass in seiner ehemaligen Stammkneipe kaum noch deutsch gesprochen werde. Stunden später tauchte er mit einer Schrotflinte vor dieser Kneipe auf und ermordete Luke Holland, der diese zuvor besucht hatte. Hat Rolf Z. aus rechten Motiven gemordet?

Es gibt einen Zusammenhang zwischen den Morden

Rolf Z. galt auch schon im Fall Burak Bektaş als Verdächtiger. Bereits 2006 fand die Polizei bei einer Durchsuchung seiner Wohnung Schussmunition, zudem sei Rolf Z. mehrmals für „Schießübungen“ nach Rudow gefahren. 2012 habe er dann gegenüber einem Zeugen angekündigt, dass er in der Gegend des Krankenhauses Neukölln „rumballern“ wolle. Trotz dieser Hinweise hat die Polizei ihre Ermittlungen damals schnell eingestellt. Warum so entschieden wurde, wurde in den Akten nicht nachvollziehbar dokumentiert. Hat Rolf Z. auch Burak ermordet? Den Überlebenden des Angriffs auf Burak und seine Freunde wird eine Gegenüberstellung mit Rolf Z. bis heute verweigert.

Wir fordern die Aufklärung der Hintergründe beider Morde

Haben wir es mit zwei rechten/rassistischen Morden zu tun? Besonders nach dem Bekanntwerden der rechtsterroristischen Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) muss in beiden Fällen konsequent untersucht werden, ob es sich um Nachahmungstaten handeln könnte. Wir haben Zweifel an der bisherigen Ermittlungsarbeit der Berliner Polizei. In einer gesellschaftlichen Stimmung mit zunehmendem Rassismus ist es nötig, dass wir uns positionieren und den Druck auf Politik und Behörden erhöhen: Rechte und rassistische Gewalttaten müssen aufgeklärt und verhindert werden!

WIR FORDERN AUFKLÄRUNG!

****** türkçe *****

Yürüyüş 9 Nisan 2016 // saat 14’de // Krankenhaus Neukölln‘den (Rudow) Ringbahnstr‘ye (S-Bahnhof Neukölln) kadar

Burak Bektaş’ın ailesi ve arkadaşlarıyla ve de Luke Holland‘ın velilerinin desteğiyle henüz aydınlatılmamış iki cinayetin yerleri arasında bir bağlantı kuran yürüyüşe çağrıda bulunuyoruz. Sizleri, bizimle birlikte 9 Nisan günü saat 14’den itibaren sokağa çıkarak cinayete kurban gidenlerin yakınlarıyla dayanışmada bulunmak ve de cinayetlerin aydınlatılması talebeni desteklemeye davet ediyoruz.

Burak Bektaş cinayeti: 4 yıldır aydınlatılmadı

5 Nisan 2012 tarihinde kimliği belirsiz bir adam Neukölln hastahanesi yakınında sohbet etmekte olan bir grup arkadaşa ateş açtı. O zaman 22 yaşında olan Burak Bektaş saldırıda öldürüldü ve iki arkadaşı ise ağır yaralandı. Neukölln’lü gençlerle katil arasında herhangi bir ilişki olmadığı gibi olaydan önce aralarında bir söz bile geçmedi. Fail olay yerinden sakin ve sessizce uzaklaştı. Failin şahsi bir motifi söz konusu değil. Cinayet bugüne kadar halen aydınlatılmış değil. Polise göre faile işaret edecek ‚hiç bir iz‘ yok. Peki kim Burak ve arkadaşlarına ateş açtı? Irkçılık motif olabilir mi? Fail gençleri göçmenler olarak algıladığı için mi kurban seçti?

Luke Holland cinayeti: katili sağcı zihniyete sahip biri mi?


Burak Bektaş’ın ölüm günü bu sene Luke Holland’ın katil zanlısına karşı duruşmaya denk geliyor. 31 yaşında olan ingiliz Luke Holland 20 Eylül 2015 günü Neuköllner Ringbahnstraße’de yine sokak ortasında vuruldu. Kısa bir süre sonra katil zanlısı Rolf Z. tutuklandı. Polis Rolf Z.‘in evinde bir çok silahla beraber gamalı haç bayrağı ve bir Hitler resmi buldu. Şahitlerin ifadesine göre Rolf Z. olay gecesi daha önceleri sürekli gittiği birahanede almancanın pek konuşulmadığıyla ilgili aşağılayıcı konuşmuş. Bir kaç saat sonra elinde bir av tüfeği ile bu birahanenin önüne geldi ve daha önce birahanede bulunmuş olan Luke Holland’ı kattletti. Rolf Z. sağcı motiflerle mi katletti?

Cinayetler arasında bir banğlantı var

Rolf Z. Burak Bektaş dosyasında da şüpheli olarak geçti. Polis 2006 yılında evinde yaptığı bir aramada mühimmat buldu. Ayrıca Rolf Z.‘in silah atış alıştırmaları için sıkça Rudow’a gittiği ortaya çıktı. 2012 yılında bir şahite Neukölln hastahanesi çevresinde sağa sola silah sıkmak istediğini açıkladı. Bu bilgilere rağmen polis soruşturmalarını o zaman çabuk kapattı. Neden böyle karar verildiği dosyalarda anlaşılır bir şekilde belgelenmiş değil. Burak’ı da mı Rolf Z. katletti? Burak ve arkadaşlarına karşı yapılan saldırıda kurtulan kişi ve arkadaşlarıyla Rolf Z.‘in yüzleştirilmesi bugüne kadar red edilmektedir.

İki cinayetin arka planının aydınlatılmasını talep ediyoruz

İki sağcı/ırkçı cinayetle mi karşı karşıyayız? Özellikle sağterorist Nationalsozialistischer Untergrund‘ın (NSU‚ ‚Nasyonal sosyalist yeraltı‘) seri cinayetlerinin ortaya çıkmasından sonra her iki olayın da bunlara benzer bir olay olup olmadığı itinayla incelenmelidir. Berlin polisinin bugüne kadar sürdürdüğü soruşturmaları kaygıyla izliyoruz. Artan ırkçılığın hakim olduğu toplumsal atmosferde tutumumuzu belirlememiz ve polis ile devlet dairelerine baskımızı artırmamız şart: Sağcı ve ırkçı şiddet olayları aydınlatılmalı ve engellenmelidir.

AYDINLATILMASINI TALEP EDİYORUZ!

****** english *****

Four years ago on the 5th of April 2012, Neukölln resident Burak Bektaş (22) was shot and killed in the streets by an unknown perpetrator. Two of his friends were severely injured but survived the shooting. Burak's murderer left the scene of the crime calmly, coldly and without a word. A similar shooting occurred in Neukölln on the 20th of September 2015. Here the victim was British citizen Luke Holland (31). The police found Nazi banners and posters in the apartment of the alleged killer Rolf Z., which points to a right-wing motivation behind the murder. Both murders show similarities to the 2000-2007 anti-immigrant murder series of the NSU (so called "National Socialist Underground") - a white supremacist terrorist group. The police investigation has to look into these similarities. Are we witnessing a new form of right-wing/racist terror in Berlin-Neukölln? WE DEMAND CLARIFICATION!

 

Text und Veranstaltung von Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Wenn Sie auf der Webseite weitersurfen, stimmen Sie zu, dass essenzielle Cookies für diesen Zweck auf Ihrem Rechner gespeichert und verwendet werden dürfen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
... weitere Cookie-Optionen