Get the Flash Player to see this rotator and
activate Javascript
Deutsch Newsletter | Mitgliedschaft | Spenden | Kontakt | Impressum |

SeiteNews
Aus den Mitgliedsvereinen

Aus den Mitgliedsvereinen

Bündnis gegen Homophobie

Bündnis gegen Homophobie

Der TBB ist Mitglied des

Bündnisses gegen

Homophobie

Bündnis Berlin für ein weltoffenes und tolerantes Berlin

 

Bündnis Berlin für ein weltoffenes und tolerantes Berlin

Der TBB ist Mitglied des Bündnis Berlin für ein

weltoffenes und tolerantes Berlin

Im Kontext NSU – Welche Frage stellen Sie?

Im Kontext NSU – Welche Frage stellen Sie?

Berlin gegen Nazis

Berlin gegen Nazis

Türkische Gemeinde in Deutschland
Türkische Gemeinde in Deutschland
   Der TBB ist Mitglied der
 Türkischen Gemeinde in Deutschland
     
23.11.2018 - Presseerklärung
TBB-PM Anlässlich des Internationalen Gedenktages „Nein zu Gewalt an Frauen“ / Uluslararası "Kadına Karşı Şiddete Hayır Günü"

TBB-PM Anlässlich des Internationalen Gedenktages „Nein zu Gewalt an Frauen“

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen erklärt der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg (TBB):
 
„Gewalt gegen Frauen ist weiterhin weltweit die häufigste Menschenrechtsverletzung. Diese Form der Menschenrechtsverletzung geschieht auch in Deutschland täglich: insbesondere in Form von Partnerschaftsgewalt, wie der jüngst veröffentlichte Bericht des Bundeskriminalamtes erneut bestätigt hat“, erklärte Ayşe Demir, Vorstandssprecherin des TBB.
 
Laut diesem Bericht gebe es im Jahr 2017 insgesamt fast 140.000 Fälle von Partnerschaftsgewalt, wobei die Dunkelziffer weit höher liegen müsste. Dabei seien 141 Frauen getötet werden.
 
„Es kann nicht länger hingenommen werden, dass Gewalt gegen Frauen erst dann in der Öffentlichkeit Gehör findet, wenn es tödlich oder dramatisch für die betroffene Frau endet“, sagte Ayşe Demir, Vorstandssprecherin des TBB. Der Fokus müsse – nicht nur am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen oder am Internationalen Frauentag – daraufgelegt werden, dass endlich konkrete Maßnahmen ergriffen werden, um Gewalt gegen Frauen zu bekämpfen.
 
Schutz von Frauen vor Gewalt sei eine Pflichtaufgabe des Staates. Deshalb müssen jegliche Bestrebungen zur schnellen Beendigung der Gewalt gegen Frauen auf staatlicher Ebene endlich verstärkt werden.
 
Zudem sei es notwendig, Frauen zu stärken, sie über bestehende Angebote zu informieren und Frauenorganisationen gezielt zu fördern. „Denn wenn Frauen wissen, wie sie sich vor Gewalt schützen können, haben sie eine Chance ihrem Schicksal rechtzeitig zu entkommen“, so Demir.


 


Basın Açıklaması, 23.11.2018

Uluslararası "Kadına Karşı Şiddete Hayır Günü"

TBB Sözcüsü Ayşe Demir yaptığı yazılı açıklamada "kadına şiddet, dünya çapında hala en fazla görülen insan hakları ihlalidir. Bunun Almanya’da özellikle eşler arasında her gün yaşandığını Federal Almanya Emniyet Genel Müdürlüğü’nün (BKA) güncel raporu bir kere daha belgelemektedir", dedi.
 
Bu rapora göre 2017 yılında eşleri tarafından şiddet gören kadınların sayısının 140.000 olduğunu ama birçok vakanın bu istatistiklerde yer almadığına dikkat çeken Ayşe Demir ‘’141 kadın 2017 yılında öldürüldü’’ dedi.
 
Kamuoyunda kadına şiddetin ancak kadın için dramatik bir şekilde ya da ölümcül sonuçlandığında tartışılmasının kabul edilemez olduğunu söyleyen Demir, bu vahşetin sadece Uluslararası Kadına Karşı Şiddete Hayır Günü ya da Dünya Kadınlar Günü’nde konu edilmesini eleştirerek kadına yönelik şiddete karşı daha somut ve etkili önlemlerle mücadele edilmesi gerektiğinin altını çizdi.
 
Demir açıklamasında şu görüşlere de yer verdi: ‘’Kadınları şiddete karşı korumak devletin asli bir görevidir. Bu nedenle kadına karşı şiddetin ve ayrımcılığın önlenmesi için hukuksal ve idari alanda çok daha etkin önlemler alınmalıdır.”
 
Ayşe Demir kadınların kendilerini koruyabilmeleri için gerekli bilgilere sahip olmaları gerektiğini ve bu nedenle bilgilendirme kampanyalarının arttırılmasını ve şiddete karşı mücadele eden kadın kuruluşlarının daha fazla desteklenmesini talep etti.

 
     

Im Kontext NSU

Unterstützungsmöglichkeiten für Geflüchtete

Unterstützungsmöglichkeiten für Geflüchtete