Get the Flash Player to see this rotator and
activate Javascript
Deutsch Newsletter | Mitgliedschaft | Spenden | Kontakt | Impressum |

SeiteNews
     
05.04.2019 - Presseerklärung
Der TBB fordert erneut ein Neuaufrollen der Ermittlungen im Mordfall Burak Bektaş

Zum siebten Jahrestag der Ermordung von Burak Bektaş wiederholte der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg (TBB) seine Forderung, die Ermittlungen im Mordfall Burak Bektaş neu aufzurollen.
Burak Bektaş wurde vor sieben Jahren, am 05.04.2012, auf offener Straße von einem Unbekannten kaltblütig erschossen, seine Freunde Jamal und Alex lebensgefährlich verletzt
„Die Ermittlungen der Berliner Polizei und der Berliner Staatsanwaltschaft sind auch nach sieben Jahren ergebnislos“, sagte Ayşe Demir, Vorstandssprecherin des TBB.

Vieles spräche dafür, dass es bei dieser Tat um ein rassistisches Motiv handeln könnte, so Demir weiter. „Der Angriff auf Burak und seine Freunde erfolgte nur wenige Monate nach dem Bekanntwerden der Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrundes. Hinzukommt, dass ein persönliches Motiv auch ausgeschlossen ist, da es keine vorherige Beziehung bzw. Kontakt zwischen dem Mörder und den Opfern gab.“

Aus diesem Grund müssen die Ermittlungen mit einem besonderen Augenmerk auf einen rassistischen Hintergrund neu aufgerollt werden. Angesichts der Serie von rassistischen Anschlägen in Neukölln, die auch noch nicht aufgeklärt worden sind, unterstütze der TBB zudem die Forderung der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der rassistischen Anschläge in Neukölln einzurichten.