Get the Flash Player to see this rotator and
activate Javascript
Deutsch Newsletter | Mitgliedschaft | Spenden | Kontakt | Impressum |

SeiteNews
     
13.08.2013 - Presseerklärung
Rassistischer Übergriff und unterlassene Hilfeleistung des S-Bahn Sicherheitsdienstes

Am 10.08.2013 um 01.25 war Alişan Genç, Gründungsmitglied von TBB, TGD, ehemaliger stellv. Bundesvorsitzender der TGD und ehemaliger Sprecher des TBB, im S-Bahnhof Waidmannslust einem rassistischen Angriff durch zwei junge Männer ausgesetzt.

Die Bundespolizei vertuscht in ihrer Erklärung vom 11.08.2013 den rassistischen Hintergrund des Angriffs und die unterlassene Hilfeleistung durch die S-Bahn Sicherheitsbediensteten. Es ist auffällig, dass die Bundespolizei bemüht ist, die Ausländerkriminalstatistik aufzublähen, jedoch rassistische Übergriffe zu bagatellisieren und aus der Polizeistatistik fernzuhalten. 

Zwei junge Männer schlugen einen Jugendlichen, der sich nicht wehrte. Herr Genc forderte die beiden Angreifer auf dies zu unterlassen.

Hierauf wurde Herr Genc von den beiden Männern heftig mit Faustschlägen und Tritten attackiert. Zwei Sicherheitsbedienstete der S-Bahn verweigerten Hilfeleistung und den Notruf an die Polizei. Stattdessen forderten sie die beiden Angreifer auf den S-Bahnhof zu verlassen.

Die beiden Angreifer verließen den Bahnhof, kehrten jedoch nach kurzer Zeit zurück, um ihre Angriffe fortzusetzen. Nunmehr riefen sie „Wir müssen gegen Ausländer und Juden unser Vaterland verteidigen“.

Die Sicherheitskräfte der S-Bahn waren in unmittelbarer Nähe, griffen jedoch nicht ein. Herr Genc musste dreimal eine Bierflasche ergreifen um die Angreifer auf Abstand zu halten. Er wurde hierbei jedes Mal von den S-Bahn Sicherheitskräften gezwungen die Bierflasche abzulegen und sich dem Angriff der beiden Männer erneut auszusetzen.

Der TBB fordert die Bundespolizei auf  ihre Erklärung vom 11.08.2013, es handelte sich um eine Anpöbelei eines Ehepaars durch betrunkene Jugendliche mit folgender Schlägerei, zurück zu ziehen und den rassistischen Hintergrund des Angriffs zu ermitteln.