Get the Flash Player to see this rotator and
activate Javascript
Deutsch Newsletter | Mitgliedschaft | Spenden | Kontakt | Impressum |

SeiteNews
Aus den Mitgliedsvereinen

Aus den Mitgliedsvereinen

Bündnis gegen Homophobie

Bündnis gegen Homophobie

Der TBB ist Mitglied des

Bündnisses gegen

Homophobie

Bündnis Berlin für ein weltoffenes und tolerantes Berlin

 

Bündnis Berlin für ein weltoffenes und tolerantes Berlin

Der TBB ist Mitglied des Bündnis Berlin für ein

weltoffenes und tolerantes Berlin

Im Kontext NSU – Welche Frage stellen Sie?

Im Kontext NSU – Welche Frage stellen Sie?

Berlin gegen Nazis

Berlin gegen Nazis

Türkische Gemeinde in Deutschland
Türkische Gemeinde in Deutschland
   Der TBB ist Mitglied der
 Türkischen Gemeinde in Deutschland
     
19.02.2019 - Presseerklärung
ES GIBT "RACIAL PROFILING" UND ES MUSS WEG!

ES GIBT "RACIAL PROFILING" UND ES MUSS WEG!
 
Der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg (TBB) begrüßte den Vorstoß der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus „Racial Profiling“ durch die Polizei zu verhindern. Dies sei eine unerträgliche Diskriminierung und gehöre dringend abgeschafft, so der TBB.
 
Der TBB erinnerte daran, dass in der Koalitionsvereinbarung zwischen SPD, DIE LINKE und BÜNDNIS 90/ Die Grünen beschlossen worden war, nicht nur „Racial Profiling“ in Berlin zu verhindern, sondern auch eine diesbezügliche Bundesratsinitiative anzustreben (s.u.).
 
„Der TBB ist verwundert über die Aussage des Berliner Polizeisprechers, Thilo Cablitz, dass es Kontrollen wegen der Hautfarbe gäbe, dies aber kein „Racial Profiling“ sei (Berliner Zeitung vom 18.2.2019). Deshalb schlage der TBB vor, Herrn Cablitz im Antidiskriminierungsrecht zu schulen.
 
Der TBB begrüße ebenso die Forderungen nach einer unabhängigen Beschwerdestelle.
 
Zwar sei Papier geduldig, aber der TBB erwarte von den Koalitionspartnern, dass sie ihre Zusagen einhalten und baldmöglichst umsetzen, so der TBB.

----------------------------------

*Im Koalitionsvertrag ab Randnummer 194: „In den Aus- und Fortbildungen der Berliner Polizei wird das Thema racial profiling verstärkt Eingang finden. Dies gilt auch für den Umgang der Polizei mit Vielfalt (Diversity) insgesamt. Institutioneller Rassismus ist für die Koalition nicht akzeptabel. Daher fällt es in die Zuständigkeit des Beauftragten für die Berliner Polizei, auch Richtlinien und Anweisungen in der Polizei darauf hin zu überprüfen. § 21 Abs. 2 Satz 1 Buchstabe a) Doppelbuchstabe bb) Allgemeines Sicherheit- und Ordnungsgesetz (ASOG) wird gestrichen. Die Koalition will eine gesetzliche Klarstellung zum Verbot der Praxis des Racial Profiling. Dazu strebt sie eine Bundesratsinitiative zur gesetzlichen Klarstellung im Bundespolizeigesetz an.“

 
     

Im Kontext NSU

Unterstützungsmöglichkeiten für Geflüchtete

Unterstützungsmöglichkeiten für Geflüchtete